DMM Der Mobilitätsmanager

21 www.dmm.travel „Zum 01.01.2024 werden DB Netz AG und DB Station & Service AG zur neuen DB Infra GO AGverschmolzen, „Gemeinwohlorientiert“, was immer das heißen soll und die Bahn auch nicht erklären kann.“ Gernot Zielonka I CEO zic Bahn Online-Info bahn.de I oebb.at I sbb.ch ÖBB Nighjets erobern Europas Nachtzugverkehr. Doppelstock-Garnituren aus. Statt einer gibt es dort künftig täglich fünf Fahrten je Richtung. Mit Rudolstadt und Ludwigsstadt gewinnen Ostthüringen und Oberfranken zwei zusätzliche Fernverkehrshalte hinzu. Gegenüber dem Regional-Express sind Reisende auf dieser Strecke mit dem IC 30 Minuten schneller unterwegs. Auch Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern profitieren von zusätzlichen IC-Verbindungen. Magdeburg bekommt eine neue Direktverbindung mit dem Intercity nach/aus Hamburg mit Halt in Stendal. Je eine zusätzliche Fahrt kommt auf den bestehenden Verbindungen (Leipzig)–Magdeburg–Schwerin–Rostock und (Norddeich)– Magdeburg–Potsdam–Berlin hinzu. Neue Fahrzeuge. Der ICE 4 fährt nun auch grenzüberschreitend auf Verbindungen nach Österreich und ersetzt bisherige IC. Weitere moderne ICE 3neo, teils schon mit neuem Innendesign, bringt die DB zwischen NRW, Frankfurt, Stuttgart und München auf die Schiene, und sobald die Zulassung vorliegt auch auf den Strecken nach Amsterdam und Brüssel. Alle neuen ICE bieten Stellplätze für jeweils acht Fahrräder. Schrittweise ersetzen Railjets der neuen Generation der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) die EC-Züge im Brennerverkehr zwischen München und Italien. Mehr Nachtverkehr. Im Nachtverkehr bauen die ÖBB und die DB ihre Kooperation aus. Sie bringt vor allem für Geschäftsreisende unschätzbare Vorteile, z.B. ausgeruht am Morgen ans Ziel zu kommen. So bieten die beiden Unternehmen ab Dezember Nightjet-Verbindungen von Berlin und Wien nach Paris und Brüssel. Diese Verbindungen werden anfangs dreimal die Woche, ab Herbst 2024 dann täglich fahren. Für Berlin verdoppelt sich damit die Anzahl der Nightjet-Verbindungen, was für Geschäftsreisende nicht uninteressant ist. Ab Jahreswechsel 2023/24 werden erstmals die komplett neuen ÖBB Nightjets im Einsatz sein. Sie sollen zuerst auf den Verbindungen Hamburg–Wien und Hamburg–Innsbruck zum Einsatz kommen. Im Lauf des kommenden Jahres 2024 folgen weitere Verbindungen in Österreich, Deutschland und Italien. Siebenteilige Hightech-Nachtzüge. Die Nightjets bestehen aus je zwei Sitzwagen (Steuerwagen & Multifunktionswagen), drei Liegewagen und zwei Schlafwagen. Die maximale Gesamtkapazität pro Garnitur beläuft sich auf 254 Plätze. Gezogen bzw. geschoben werden die Push-Pull-Garnituren von Siemens Vectron-Hightech-E-Loks. Im Schlafwagen ist das Reisen noch bequemer, denn alle Abteile verfügen über eine eigene Toilette sowie eine Duschmöglichkeit. Fix montierte Betten erhöhen zudem den Schlafkomfort und sorgen für eine entspannte Ankunft am Reiseziel. Außerdem verfügen sie über eine gemütliche Sitzgelegenheit für z.B. entspanntes Arbeiten, Lesen oder Essen während der Reise. Durch die geringere Belegung (2er-Abteil im Schlafwagen, 4er-Abteil im optimierten Liegewagen für Familien & Gruppen) können die ÖBB dem Kundenwunsch nach erhöhter Privatsphäre nachkommen. In den neuen innovativen Mini Cabins, den Einzelschlafplätzen im Liegewagen, befindet sich auf kompaktem Raum alles Nötige für die ungestörte Nachtreise: eine Ablagefläche, ein verschiebbarer Klapptisch fürs Frühstück mit integriertem Spiegel, Kleiderhaken, Leselampe sowie direkt angrenzende Schließfächer für Handgepäck und Schuhe. Für barrierefreies Reisen verfügt jeder neue Nightjet über ein modernes barrierefreies Liegewagenabteil (für bis zu zwei Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen) sowie ein barrierefreies WC, die bequem über einen Niederflureinstieg erreichbar sind. Der Multifunktionswagen bietet neue und verbesserte Transportmöglichkeiten: sechs Fahrradstellplätze für alle Radbegeisterten sowie mehr Platz für Gepäck, Kinderwagen und Sportequipment. Neu bei den Österreichischen Bundesbahnen. Die ÖBB sind europaweit Vorreiter im Nachtreiseverkehr und diese Marktführerschaft wird weiter ausgebaut. Auch international stärken die Österreicher ihr Angebot mit weiteren Fernverkehrsverbindungen, Die Sanierung des Schienennetzes geht auch 2024 unvermindert weiter, um für das weitere Verkehrswachstum besser gerüstet zu sein. Bis 21. Januar 2024 erneuert die DB die komplette Infrastruktur auf der hochbelasteten Riedbahn Frankfurt-Mannheim inklusive der Bahnhöfe. Weitere Baumaßnahmen: Wolfsburg – Braunschweig 10.12.2023 bis 31. 03.2024; Duisburg-Oberhausen (23.03 – 07.04.2024); Hamburg - Berlin (17.08 – 14-12.2024); Kassel – Göttingen (10.12.2023 – 29.02.2024) ••• Baumaßnahmen der DB 2024

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MTE=