DMM Der Mobilitätsmanager

23 www.dmm.travel „Aktuell werden die HGV-Strecken saniert. Das hat zum Teil drastische Auswirkungen durch Umleitungen und demzu- folge längeren Fahrzeiten.” Gernot Zielonka I CEO zic Bahn Online-Info bahn.de I oebb.at I sbb.ch Die neuen Nightjets kommen ab Fahrplanwechsel sukzessive in den Einsatz. Neu bei den Schweizer Bundesbahnen SBB. Gemeinsam mit der SBB erweitert die Lufthansa-Tochter Swiss das Air Rail Streckennetz und ergänzt es um den Flughafen Genf. Swiss-Fluggäste, die über die Bahnhöfe Lausanne, Freiburg oder Bern reisen, haben neu die Wahl zwischen einem Anschluss an den Flughafen Zürich oder an den Flughafen Genf. Sie können die neue Verbindung vom oder an den Flughafen Genf ab sofort buchen und nutzen. So können sie beispielsweise direkt und ganz bequem von New York via Genf nach Lausanne, Freiburg oder Bern reisen. Darüber hinaus machen beide Unternehmen einen weiteren wichtigen Schritt bei der technischen Integration ihrer Systemlandschaften und versehen Swiss Tickets künftig mit einem SBB QR-Code. Ziel ist eine verbesserte Bordkartenkontrolle und Kundenbetreuung. Mitglieder von Miles & More sammeln auch mit Swiss Air Rail Tickets Prämien- und Statusmeilen. Die Anzahl der Meilen richtet sich nach Anschlussflug und Flugklasse. Swiss Gäste der First und Business Class reisen zudem in der 1. Klasse. Eingeführt werden mehr Direktzüge aus der Westschweiz nach Graubünden. Hinzu kommen weitere punktuelle Verbesserungen. Die Bautätigkeit im In- und Ausland bleibt 2024 hoch, was sich auf einige Fernverkehrsverbindungen von/nach Deutschland und Österreich auswirkt. Neu bei Flixtrain. Die Fernverkehrsalternative zur DB bietet ab Fahrplanwechsel noch mehr nachhaltige und moderne Mobilität im Schienenfernverkehr – inklusive garantiertem Sitzplatz ohne Aufpreis und Reisezeiten auf ICE-Niveau. Bis zu acht Fahrten täglich pro Strecke bietet das Münchner Mobilitätsunternehmen zwischen den rund 60 Städten im grünen Fernverkehrsnetz an. Für den Sommer 2024 plant FlixTrain, die Anzahl der Fahrten zwischen ausgewählten Städten weiter zu erhöhen. Zudem bietet das private Fernverkehrsunternehmen 25 % mehr Sitzplätze pro Fahrt an – und reagiert somit auf die steigende Nachfrage nach erschwinglicher Mobilität auf der Schiene zu den beliebtesten Reisezielen Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, Heidelberg und Leipzig. Mit dem Fahrplan 2024 kommen einige neue Ziele hinzu, z.B. Bremen, Bensheim, Elsterwerda, Mülheim (Ruhr) und Müllheim (Baden) sowie Berlin-Schönefeld in unmittelbarer Nähe des Flughafens Berlin Brandenburg (BER). FlixTrain ist außerdem zurück in vielen Städten, die zeitweise infrastrukturbedingt pausiert werden mussten: Offenbach, Mainz sowie Hanau und Wolfsburg sind ab Frühjahr 2024 wieder am Netz. Die grünen Fernzüge brauchen nur zwei Stunden von Hamburg nach Berlin, Frankfurt ist von Berlin aus in vier, Stuttgart in unter sechs Stunden zu erreichen – das sind Reisezeiten auf ICE-Niveau. Außerdem stärkt FlixTrain die Direktverbindungen im Schienenfernverkehr, insbesondere zwischen dem Osten und Westen Deutschlands (z.B. Hamburg-Leipzig, Heidelberg-Berlin oder Darmstadt-Eisenach). Weiterhin gibt es für Fahrgäste einen garantierten Sitzplatz, der in jedem Ticket ohne Aufpreis enthalten ist. ••• Der Fernverkehr von DB und ÖBB wächst zusammen.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MTE=