DMM Der Mobilitätsmanager

5 www.dmm.travel 4 Inhalt • Januar-Februar 2024 Fotos Dagmar Schwelle I HH-Airport I GZ Titelmotiv visitberlin Leidiges Thema Handgepäck Das Europäische Parlament hat ein- heitliche Regeln zur Mitnahme von Gepäck in Flugzeugen gefordert. Aktuell herrscht ein großes Durcheinander: Von Airline zu Airline gibt es vollkommen unterschiedliche Vorschriften. Strom tanken (k)ein Vergnügen Längst haben sich batterieelektrische Autos als alltagstauglich erwiesen. Nach dem Thema Reichweite drängt sich in Deutschland ein anderes Problem auf: Die hohen und sehr unterschiedlichen Stromtarife an den Ladesäulen. Berlin ist eine Reise wert Heute ist Berlin eine pulsierende Metropole mitten in Europa und sie ist seit 1966 Heimat der Reisemesse ITB sowie vieler weiterer namhafter Messen. Ein Besuch der ITB lohnt sich aber für Mobilitätsmanager nicht unbedingt. Trendmonitor 5 I Geschäftsreisetrends 2024 News 6 I Wissenswertes in Kürze Titelstory 14 I Berlin ist eine Reise wert Die ITB ruft wieder. Für Mobilitätsmanager aber ist die weltgrößte Tourismusmesse kein Muss. Geschäftsreise 20 I Leidiges Thema Handgepäck Schön wär‘s, wenn es in der Luftfahrt einheitliche Regeln gäbe. 23 I Bonusprogramme Jan-Feb 2024 Glück hatten die Passagiere zweier Zwischenfälle im Januar. 24 I KI als smarter Reisebegleiter Durch ihre steigende Relevanz sind KI-Basierte Tools auf dem Vormarsch. 27 I S21: Eröffnung wohl erst 2026/27 BER als Vorbild: Der neue Bahn- knoten wird viel teurer und verspätet sich. 28 I Sicheres Luftfahrtjahr 2023 Langfristig geht die Zahl der tödlichen Unglücke zurück. 30 I Was tun bei Streik? Alternative Reisemöglichkeiten gibt es, man muss nur wissen welche. 31 I Wir fahren bei jedem Wetter Der Slogan von einst gilt bei der Bahn nicht nur im Winter nicht mehr. Geschäftswagen 32 I Strom tanken (k)ein Vergnügen Hohe Strompreise und zig Tarife erschweren den Betrieb von E-Atos. 36 I Entwicklung der E-Mobilität Die Transformation ist schwierig, aber sie kommt voran. 38 I Listenpreis gerät ins Rutschen Tesla und BYD haben angefangen, andere Autobauer ziehen nach. 39 I BYD Seal U: Cool und günstig Das elegant gestaltete Kompakt-SUV rückt Mitbewerbern auf den Pelz. 40 I Ford Explorer verspätet sich Das E-SUV schlägt für die Kölner ein neues Kapitel auf. Kommunikation 42 I Auf der CES entdeckt Die Messe hat den traditionellen Automessen den Rang abgelaufen. Recht und Steuern 44 I Von wegen schnellste Verbindung Wenn www.bahn.de und DB Navigator sich nicht einig sind. 45 I Rechtsprechung – Wichtige Urteile Vorbild & Modell 46 I Geschäftsreisen en miniature Die Eisenbahn prägt seit gut 190 Jahren das Leben ganzer Regionen. Auch die Modellbahn- industrie widmet dem Reiszugverkehr im Modell alle Aufmerksamkeit. Inside 48 I Köpfe & Skurriles Vorschau 50 I DMM 03-04.2024 und Impressum Seite 20 Seite 14 Seite 32 Die nächste Ausgabe »DMM – Der Mobilitätsmanager« 03-04 2024 erscheint am 15. März.2024. Trendmonitor Foto Concur Online-Info sap-concur.de Aktuelle Markt- und Preis- entwicklungen im Business Travel Marktbeobachtungen von DMM ZUR OPTIMIERUNG IHRES BUSINESS: IN JEDER AUSGABE DIE AKTUELLEN BRANCHENTRENDS IN ZAHLEN GESCHÄFTSREISE-TRENDS 2024 Der Markt I Januar/Februar 2024 Angesichts geopolitischer Spannungen und wirtschaftlicher Problemfelder wünschen sich jetzt viele Geschäftsreiseverantwortliche einen Blick in die Glaskugel, um besser abschätzen zu können, welche Herausforderungen sie im Jahr 2024 erwarten und wie sie diese am besten bewältigen können. Eigentlich lässt sich für 2024 gar nichts vorhersehen, dennoch sollten Mobilitätsmanager einige sich abzeichnende Trends in ihrer Planung berücksichtigen. 1. Technologie schafft mehr Wertschöpfung. 2024 werden Automatisierung und Analytics durch Technologien wie KI weiter an Fahrt aufnehmen. Sie werden Unternehmen dabei unterstützen, sich flexibel an Veränderungen anzupassen, ihr Risikomanagement zu verbessern sowie Prognosen schneller und genauer zu erstellen. Geschäftsreiseverantwortliche können mithilfe generativer KI datengestützte Empfehlungen aussprechen und Muster berücksichtigen, die ihnen davor vielleicht gar nicht aufgefallen wären. Wird etwa der ideale Zeitpunkt für die Buchung einer Geschäftsreise oder der beste Termin für eine Teambesprechung identifiziert, können Reisekosten minimiert und die Ressourcen optimal genutzt werden. Von entscheidender Bedeutung sind in diesem Zusammenhang allerdings Technologien, die auch die Datenqualität verbessern. Mitarbeitende sollten auf die KI-bedingten Veränderungen mit entsprechenden Schulungen vorbereitet werden. 2. Sparmaßnahmen machen Geschäftsreisen zum Privileg. Durch die anhaltende Zurückhaltung bei Budgetvergaben werden Geschäftsreisen jetzt zum internen Politikum. Angesichts der unsicheren globalen Wirtschaftslage wird das Mantra „mit weniger mehr erreichen“, dem viele Unternehmen im Jahr 2024 folgen müssen, die Situation wahrscheinlich noch verschärfen. Unternehmen sollten sich allerdings bewusst machen, dass Geschäftsreisen zum Benefit avancieren, der womöglich darüber entscheidet, ob Firmen noch qualifizierte Mitarbeitende gewinnen und halten können. 3. New Distribution Capability (NDC) und Nachhaltigkeit werden zu Standards im Geschäftsreiseprogramm. Die Forcierung von NDC bei Fluggesellschaften und anderen Akteuren soll in der Reisebranche zu Wachstumsschancen führen und sich auf die wirtschaftliche Landschaft auswirken. Die Implementierung von NDC wird auch Arbeitsweisen grundlegend verändern, was einen erhöhten Schulungsbedarf bei Mitarbeitenden zur Folge hat. Gleichzeitig werden sich Initiativen wie die Verbesserung des Nachhaltigkeitsmanagements und die Förderung von Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion (DEI) auf die Geschäftsreiseprogramme auswirken und Travel Managern neue, anspruchsvollere Aufgaben übertragen. 89 % der deutschen Business Traveller möchten beispielsweise schon heute die Umweltauswirkungen ihrer Reisen reduzieren. Mehr als ein Drittel der Befragten erwartet dabei von ihrem Arbeitgeber, außerhalb der Reiserichtlinien buchen zu dürfen, um nachhaltiger reisen zu können (35 %). Um die Compliance sicherzustellen, müssen Unternehmen daher Optionen für umweltfreundliche Fortbewegungsmittel und Unterkünfte in ihren Reiserichtlinien verankern. 4. Fürsorgepflicht wird wichtiger. Die Fürsorgepflicht sollte jetzt mit strategischer Priorität behandelt werden. Da Mitarbeitende ihre Geschäftsreisen mittlerweile selbst über verschiedene Anbieter online buchen können, wurde das einst zentralisierte Reisemanagement abgelöst. Trends wie „Work from Anywhere“ machen es für Arbeitgeber noch schwieriger, den Überblick zu behalten: Aktuelle Studien zeigen, dass fast jeder sechste Arbeitnehmende (14 %) in den letzten zwölf Monaten im Ausland gearbeitet hat, ohne seinen Arbeitgeber darüber zu informieren. Dem gegenüber stehen die globale Unsicherheit und der Klimawandel, mit dem sich die Wahrscheinlichkeit von Extremwetterereignissen erhöht. Unternehmen sollten sich folglich mit der Frage auseinandersetzen, wie sie Buchungsdaten ganzheitlich erfassen, in Echtzeit über den Aufenthaltsort ihrer Geschäftsreisenden informiert werden, mit ihnen in Verbindung bleiben und sie im Notfall schnell nach Hause bringen können. •••

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MTE=