DMM Der Mobilitätsmanager

17 www.dmm.travel Geschäftsreise • Bahn Text RED Fotos Siemens Mobility Online-Info siemens.de Die Fahrgäste der S-Bahn München sind in voraussichtlich vier Jahren mit den modernsten S-Bahn-Zügen Deutschlands unterwegs: Siemens Mobility wird 90 neue Triebzüge (optional mehr) der Superlative für mehr als 2 Mrd. Euro liefern. Die Finanzierung wird vom Freistaat Bayern über ein Leasingmodell garantiert. Die neuen S-Bahnen bieten mehr Platz, besseren Komfort und viele Innovationen. Die ersten Züge sollen ab Ende 2028 in den Betrieb mit Fahrgästen gehen. Zum ersten Mal sind dann in Deutschland komplett durchgängige S-Bahn-Fahrzeuge mit mehr als 200 Metern Länge im Einsatz. Sie bieten Platz für 1.841 Fahrgäste. Damit bereiten sich Freistaat und S-Bahn auf das Fahrgastwachstum der kommenden Jahrzehnte und die Mobilitätswende vor. Die Züge verbrauchen besonders wenig Energie, sind wartungsarm und erhalten SoftwareUpdates online über die Cloud. In den neuen Fahrzeugen variiert die LED-Beleuchtung je nach Tageszeit. Die klassischen 3er- und 4erSitzbereiche bieten mehr Beinfreiheit als in den aktuellen 423ern. Daneben gibt es Gruppenbereiche und flexible Klappsitze. Für Komfort sorgen Gratis-WLAN, mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben, USB- und herkömmliche Steckdosen sowie Ablageflächen. Eine deutlich leistungsfähigere Klimaanlage, die mit umweltfreundlichen Kältemitteln arbeitet, soll bei bis zu 45° C für angenehme Temperaturen sorgen. Völlig neu wird die Fahrgastinformation. Es gibt Displays innen und außen über den Türen, an der Decke und in den Übergängen zwischen den Wagen. Sie informieren über den Fahrtverlauf, die Stationen und die Auslastung des jeweiligen Zuges. Vor dem Ausstieg gibt es auf den Displays Hinweise, wo sich am nächsten Bahnsteig Treppen oder Fahrstühle befinden. Außen am Zug leuchten LED-Bänder in der jeweiligen Linienfarbe. Breite Türen und großzügige Einstiegsbereiche sorgen für einen schnellen Ein- und Ausstieg und für bestmögliche Verteilung der Fahrgäste im Zug. Klappsitze können je nach Auslastung automatisch verriegelt werden, dies schafft zusätzlich Platz. Fünf der insgesamt 13 kurzen Wagen je Triebzugeinheit bestehen aus großen Mehrzweckbereichen mit drei Türen und ausreichend Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, Kinderwagen, Gepäck oder Rollatoren. An beiden Enden des Zuges gibt es Platz für Rollstühle. Fahrgäste mit Hörgeräten können sich per Bluetooth mit dem Informationssystem verbinden und so die Ansagen im Zug besser verstehen. Die neuen Züge sind innovativer, digitaler und vernetzter als je zuvor: Ein Fokus liegt auf minimalen Lebenszyklus-Kosten durch höchste Energieeffizienz, minimierte Wartungskosten und optimierte Betriebs-Unterstützung. So haben die S-Bahnen eine hohe Anzahl von redundanten Komponenten und sind mit dem System Railigent X ausgestattet, das höchste Verfügbarkeit der Züge gewährleistet. Railigent X ist Teil der offenen, digitalen BusinessPlattform Siemens Xcelerator, die Kunden eine einfachere, schnellere und besser skalierbare digitale Transformation ermöglicht. SoftwareUpdates müssen außerdem nicht mehr zeitraubend manuell im Werk aufgespielt werden, sondern erreichen die Züge im Rahmen der Wartung per sicherer Online-Verbindung. Siemens Mobility stattet alle Fahrzeuge mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS und Automatic Train Operation (ATO) sowie einem Train Integrity Monitoring System (TIMS) aus. Das ETCS der Fahrzeuge vereint modernste Technologie, geringere Wartungskosten und bringt Interoperabilität in das Münchner Schienennetz, das die DB ab 2030 digitalisieren und mit ETCS-Streckenausrüstung ausstatten will. Durch die Integration von ATO over ETCS sind die neuen S-Bahnen fit für den Schienenverkehr der Zukunft. ••• HIGHTECH-S-BAHN AB 2028 Das Interieur der neuen Münchner S-Bahnen bietet mehr Komfort. Supermoderne S-Bahnzüge fahren künftig u.a. zum Münchner Airport. Die Münchner S-Bahntriebzüge der Reihe 423 sind seit vielen Jahren auf Deutschlands längsten S-Bahn-Netz unterwegs, u.a. als S1 und S8 zum Flughafen. Millionen von Geschäftsreisenden haben die oft überaus vollen Züge ins Erdinger Moos schon genutzt. Ab 2028 sollen sie ein neuartiges Reiseerlebnis erfahren.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDM3MTE=